Copyright ©2013 PC-Core
Startseite Über mich Fotos Projekte Teile Kontakt Gästebuch Links
Goldener tx
1
Über mich
Geschichte Im Mai 1974 war es dann soweit.   Ich erhielt den Führerschein für schwere Motorräder.   Mit der BSA 250 machte ich meine ersten Erfahrungen  und die Motorradprüfung.  Das nächste grosse Motorrad,   von dem ich träumte, wäre eine XS 650 gewesen. Es kam jedoch anders. Ein Kumpel stellte seine   neuerworbene TX 750 bei uns ins Gartenhaus,   zum Überwintern.   Im Frühling 1975 war ich dann schon so verliebt   in diese goldene TX, dass sie Mein wurde.   Schon bald ging es Richtung Süden, mit Sack  und Pack Ibiza entgegen. An der Costa Brava  war dann aber schon Ende der Reise.   Es war ein Pleuellagerschaden, welcher im damaligen Spanien nicht reparierbar war. Die TX machete eine 2-monatige Bahnreise nach Hause. Völlig zerschlagen konnte ich sie am Bahnhof abholen. Mein damaliger Motorradmechaniker stellte sie optisch wieder her und reparierte auch den Motor. Leider machte er sich nicht die Mühe in das Werkstatthandbuch von Yamaha zu schauen. Auch die Modifikationsanleitungen, welche Yamaha jedem Händler zukommen liess, beachtete er nicht. Da meine TX von der ersten Serie, Baujahr 1973 war, wären insgesamt 18 Modifikationen nötig gewesen. Das wusste ich damals noch nicht und der Motor hielt genau eine Saison lang. Meine Liebe zu der TX wurde schwer geprüft und mein Vertrauen zum sogenannten  Fachhändler schwer gestört. Statt aufzugeben, entschloss ich mich für die Selbsthilfe.  Eine Garage musste her und das nötige Werkzeug. Ich besorgte sämtliche Infos von  Yamaha und die Schrauberei ging los.        Damals war Chopper-Zeit und jeder wollte seinen Töff abändern.   Meistens vorne hoch, hinten tief und alles Überflüssige weg.  In den späten 80er-Jahren war dann vermehrt Leistung gefragt und ich machte erste  Versuche mit Tunen.   Offene Ansaugtrichter, bearbeiteter Einlass, Aufboren, erhöhte Kompression, etc.   Wir machten auch jedes Jahr eine Reise in die umliegenden Länder.  Mit Frau Zelt und Schlafsack, auf der TX, über die Pässe dem Meer entgegen.  1989 machte ich dann für eine Freundin den ersten XS 650-Motor zurecht. Von da an  kam es immer häufiger vor, dass ich für meine Kumpels reparierte und umbaute.   1995 wagte ich den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnete ein Motorrad-Altelier.   Zum Einen konnte ich für den XS-Laden Stuttgart den Stützpunkt Schweiz  übernehmen (Teileverkauf).   Zum Anderen für XS und TX-Besitzer, Umbauten nach Wunsch realisieren, Motoren  instand setzen und sonstige Reparaturen ausführen.   Zudem war jeden 2. Freitag Stammtisch / Barbetrieb in meinem Laden angesagt.   Die Zeit des Atelier Töff 1995 – 2001 war spannend, lehrreich, oft lustig aber  manchmal auch mühsam. Aber es war auf jeden Fall den Versuch wert.   Gerechnet hat sich die Sache auf die Dauer nicht. So ist die XS und TX-Geschichte  wieder zum Hobby geworden. Die Werkstatt befindet sich jetzt wieder bei mir zu  Hause.   Und ich schraube nur noch wenn ich Zeit und Lust habe.